11. August 2017

Wichtige Straßenrehabilitierungsmaßnahmen in Cuando Cubango und Kuanza Sul, Angola

Bei der Unterschriftszeremonie: (v.l.) Stefan Tavares Bollow, Geschäftsführer GAUFF Engineering, Celso Martin, Provinzdirektor der Nationalen Straßenbaubehörde (INEA) und António Mário Martins Leite, Geschäftsführer INZAG Germany

In einer traditionellen Zeremonie sorgen die Dorfältesten (Sobas) dafür, dass alles Unheil von den Projektbeteiligten und der zukünftigen Straße ferngehalten wird.

Beispielhaftes Querprofil der Straße

Das Joint Venture INZAG Germany & GAUFF Engineering hat den Auftrag zur Rehabilitierung der Nationalstraße EN 280 in der angolanischen Provinz Cuando Cubango bekommen. Der Bauminister von Angola, Artur Fortunato, führte am 14.07.2017 persönlich durch die feierliche Unterschrifts-Zeremonie am Startpunkt der EN 280 in der Gemeinde Cuchi. Von Cuchi aus führt die Straße über rund 54 Kilometer nach Cutato, das an der Grenze zur Provinz Huila liegt. Das Joint Venture INZAG Germany & GAUFF Engineering ist für die Planung, das Procurement sowie für die Bauausführung verantwortlich. Die Rehabilitierungsmaßnahmen haben insgesamt einen Auftragswert von 60 Millionen Euro. Für die Finanzierung des Projekts ist ein deutsches Bankenkonsortium vorgesehen.

Die Straße besteht seit der Kolonialzeit und führt durch die Provinz Cuando Cubango im Süden der Republik Angola und ist die Haupt-Verbindung zwischen der Provinzhauptstadt Menongue im Landesinneren und Lubango, der Hauptstadt von Huila. Von Lubango aus führt sie weiter bis zur Hafenstadt Namibe am Atlantik und bildet damit einen der wichtigsten Ost-West-Entwicklungskorridore für die wirtschaftliche Diversifizierung Angolas. Nach dem Bürgerkrieg wurde sie schrittweise erneuert. Mit dem Abschnitt Cuchi-Cutato wird nun das letzte fehlende Teilstück rehabilitiert. Das Straßenbauprojekt ist somit für die Regionalentwicklung ein wichtiger Baustein, da mit der wiederhergestellten Infrastruktur besonders in der Landwirtschaft und im Bergbau sowie in der Zuliefer- und weiterverarbeitenden Industrie eine Menge neuer Arbeitsplätze geschaffen werden können.

Bei der Unterschriftszeremonie waren neben regionalen Würdenträgern auch der Gouverneur der Provinz Huila, João Marcelino Tyipinge, der Vize Gouverneur der Provinz Cuando Cubango, Ernesto Kiteculo, der deutsche Botschafter in Angola, Rainer Müller, und der Direktor der angolanischen Straßenbaubehörde INEA, António Resende zugegen.

Bereits in der darauffolgenden Woche konnte GAUFF Engineering ein ähnliches Projekt in der Provinz Kuanza Sul unterzeichnen. Hier werden in einem Konsortium mit dem Bauunternehmen Queiroz Galvão Konstruktion GmbH 34 Kilometer der Nationalstraße EN 240 rehabilitiert. Auch dieses mit 40 Millionen Euro veranschlagte Projekt wird einen Schub für die wirtschaftliche und touristische Entwicklung der angeschlossenen Region bringen.