13. Januar 2020

Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO): Pumpwerk Drosendorf für die Zukunft gerüstet

Im Pumpwerk Drosendorf wird das Trinkwasser jetzt mittels neuester Rohrleitungs- und Maschinentechnik gefördert

Die Anlagen vor der Sanierung stammten aus den 70er Jahren und waren an der Grenze der Förderkapazität

Die neue Container-Notstromanlage wird geliefert – 13 Tonnen schweben ein

Die Fernwasserversorgung Oberfranken (FWO) ist ein kommunaler Zweckverband und der größte Wasserversorger in Oberfranken. Sie liefert rund 20 % des oberfränkischen Trinkwassers an Städte und Gemeinden. Der sogenannte Scheßlitzer Ast arbeitete in den letzten Jahren an seiner Kapazitätsgrenze, was eine Erneuerung der technischen Anlagen im Pumpwerk Drosendorf zur Steigerung der Förderkapazität notwendig machte.

GAUFF Engineering hat diese Maßnahme mit einem Bauvolumen von rund 1 Mio. Euro von der Planung bis hin zur Bauleitung im Auftrag der FWO erfolgreich realisiert. Im Oktober 2016 haben wir mit der Neukonzeption und anschließenden Erneuerung der kompletten elektro-, rohrleitungs- und maschinentechnischen Anlagen begonnen. Der gesamte Umbau musste im laufenden Betrieb durchgeführt werden, was die Arbeiten von der Planung bis zur Ausführung zu einer besonderen Herausforderung machten. Dank der vereinten Kompetenz des Betriebspersonals der FWO und unserer Ingenieure liefen die Baumaßnahmen ohne qualitative oder quantitative Einschränkungen für die angeschlossenen Verbraucher.

Seit Ende 2019 ist das sanierte Pumpwerk Drosendorf mit neuester Technik und höherer Förderkapazität im Einsatz und für die Zukunft gerüstet. GAUFF Engineering arbeitet für die FWO bereits an der Erneuerung weiterer Bauwerke im Scheßlitzer Ast.