09. Juli 2019

Flughafen München – Übergeordnete Erschließung AirSite West im Bau

Der Flughafen München; im Vordergrund auf der linken Seite die neu entstehende AirSite West. © Flughafen München GmbH

Eine wasserdichte Baugrube für den Bau der Regen- und Schmutzwasserkanäle auf der AirSite West

Auf dem rund 50 Hektar großen Gelände entstehen bereits die ersten Hochbauten. © Flughafen München GmbH

Mit der AirSite West entsteht auf dem Flughafen München auf einer Fläche von 50 Hektar ein neues Quartier, auf dem zukünftig Büros, Logistik, Gastronomie und Hotellerie sowie Parkplätze für Mitarbeiter und Passagiere vorgesehen sind. Die AirSite West wird außerdem auch den Lab Campus beherbergen - ein unternehmens- und branchenübergreifendes Innovationszentrum. Eine optimale Anbindung an das Straßennetz wird durch einen weiteren Verkehrsknotenpunkt am zentralen Flughafenzubringer (Knoten West Null) sowie einen Kreisverkehr an der Freisinger Allee am Übergang zur Nordallee gewährleistet. Die vorgesehene Nutzung dieses Geländes erfordert einen umfassenden Umbau und die Erweiterung der vorhandenen Infrastruktur zur Ver- und Entsorgung.

Die Arbeitsgemeinschaft GAUFF GmbH & Co. Engineering KG und act-consult AG (ARGE Erschließung MUC AirSite West) wurde von der Flughafen München GmbH (FMG) mit der Generalplanung für die Übergeordnete Erschließung des Areals betraut. In rund zweieinhalb Jahren Bauzeit entstehen neue Wasser- und Abwasserleitungen mit einer Gesamtlänge von ca. 4,3 km, Mittel- und Niederspannungstrassen, Fernmelde-/IT-Leitungen mit über 12,4 km Länge und eine ca. 1 km lange Fernheiztrasse. Die Straßen und Gehwege für die AirSite West umfassen rund 23.800 m² Asphalt und Pflasteroberflächen.

Nach dem Baustart im Juni 2018 sind die Baumaßnahmen, die durch die Firma JOSEF RÄDLINGER INGENIEURBAU GMBH ausgeführt werden, in vollem Gange. Bei der Ausführung des Tiefbaus stellen die schwierigen Rahmenbedingungen zum teilweisen Erhalt von Bestandsmedien, zur Trassenkoordinierung, zur Bauwasserhaltung sowie zur temporären Verkehrsregelung eine besondere Herausforderung dar. Einige Teilbauabschnitte konnten bereits abgeschlossen werden. Zeitgleich entstehen auf den angeschlossenen Baufeldern bereits erste Hochbauten.

Die Fertigstellung der Erschließungsmaßnahmen ist bis September 2020 geplant.