27. November 2019

G20-CwA Summit - Großprojekte in der Côte d’Ivoire

Beim Vertragsschluss v.l.: Uwe Gauff, Hauptgesellschafter der GAUFF Engineering, Klaus R. Michalak, Vorsitzender der Geschäftsführung der KfW IPEX, S.E.M. Alassane Ouattara, Präsident der Republik Côte d’Ivoire; M. Adama Coulibaly, Minister für Wirtschaft und Finanzen

Bundeskanzlerin Angela Merkel hatte die Staatschefs der G20-CwA Länder zum Gipfeltreffen nach Berlin eingeladen

Der Präsident S.E.M. Alassane Ouattara gratuliert Uwe Gauff zum Vertragsschluss und drückte seinen Wunsch nach einem baldigen Start und einer zügigen Umsetzung der Projekte aus

Im Rahmen des zweiten Gipfeltreffens der G20-Compact with Africa (CwA) Länder am 19.11.2019 in Berlin wurde GAUFF Engineering im Beisein von Bundeskanzlerin Angela Merkel und zwölf Afrikanischen Staatschefs mit zwei Großprojekten in der Elfenbeinküste (Republik Côte d’Ivoire) beauftragt. Der Finanzminister der Republik, M. Adama COULIBALY, und der Hauptgesellschafter der GAUFF Engineering, Uwe Gauff, unterschrieben die Liefer- und Leistungsverträge für ein Entwässerungsprojekt in der Hauptstadt Abidjan sowie für ein Projekt zur Straßenwartung und ländlichem Wegebau mit einem Gesamtvolumen von 327 Mio. Euro. Zur Finanzierung dieser und weiterer Projekte schloss Minister Coulibaly außerdem einen Kreditrahmenvertrag mit der KfW Ipex in Höhe von 500 Mio. Euro ab.

Unter dem Eindruck des fatalen Hochwassers im Juli 2017 hat GAUFF Engineering gemeinsam mit dem „Ministère de l'Assainissement et de la Salubrité“ (MINASS) das Entwässerungsprojekt für Abidjan entwickelt um künftig derartige Katastrophen zu verhindern. Dazu sollen u.a. neue Entwässerungskanäle und Rückhaltebecken geschaffen werden.

Im zweiten Projekt werden insgesamt vier über das Land verteilte Service-Zentren zur Wartung vorhandener und für den Bau neuer Straßen geschaffen. Dafür werden bestehende Standorte der Pioniere umgewidmet und umgebaut, mit Baumaschinen ausgestattet und die Pioniere selbst von GAUFF Engineering geschult und grundlegend ingenieurtechnisch für den ländlichen Straßen- und Brückenbau ausgebildet.

Damit tragen beide Projekte entscheidend zur Sicherung des Lebensstandards und einer nachhaltigen Entwicklung der Republik Côte d’Ivoire bei.

Fotos: © Studio Fabian Hammerl & Kathrine Uldbaek Nielsen / Afrika-Verein