09. März 2020

Ingenieurleistungen zur Umsetzung des Konzessionsvertrages für die Modernisierung, den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung der "Arber Road", Albanien

Die Arber Road führt von Tirana nordöstlich in die Diber Region im Landesinnneren

Das bergige Gebiet macht den Bau von Tunneln und Hangabsicherungen notwendig

Baustellenlager mit Drainagerohren

Die „Arber Road“ verbindet Tirana, die Hauptstadt Albaniens, mit der „Diber Region“ an der Grenze zu Mazedonien. In zahlreichen Abschnitten dieser Straße sind verschiedene Straßenstabilitätsprobleme vorhanden, die auf Steinschlag und/oder Hangabrutsche zurückzuführen sind. Ein Neubauabschnitt der „Arber Road“ von Km 3+600,00 bis Km 6+290,00 befindet sich auf der Ost-Nordost-Seite Tiranas.

Der Bau der „Arber Road“ erfolgt im Rahmen eines PPP-Modelles (Public-Private Partnership) mit der albanischen Regierung durch das Bauunternehmen Gjoka Konstruktion.

Die Ingenieurarbeitsgemeinschaft GAUFF GmbH & Co. Engineering KG mit GR ALBANIA wurde vom albanischen Ministerium für Infrastruktur und Energie mit der Überwachung des Konzessionsvertrags für die Modernisierung, den Bau, den Betrieb und die Instandhaltung der zweispurigen „Arber Road“ beauftragt. Die Laufzeit des Vertrages beträgt 42 Monate.

Die beauftragte Konzessionsstrecke ist 27 km lang und hat eine geplante Richtgeschwindigkeit von 50 km/h bis 60 km/h. Nach der Fertigstellung der Arber Road wird eine Reisezeitersparnis von eineinhalb Stunden gegenüber der bisherigen Straße erwartet. 

Die Ingenieurarbeitsgemeinschaft ist verantwortlich für das gesamte Projekt- und Vertragsmanagement, die Detailplanung, die Überwachung der Leistung des Bauauftragnehmers und die Schulung des Personals vor Ort bzw. beim Auftraggeber.

Die Analysen der geologischen Bedingungen und der Hangstabilität der „Arber Road“ entlang der festgelegten Arbeitsabschnitte sind bereits abgeschlossen. Gleichzeitig beschäftigen sich die Experten von GAUFF Engineering in der Arbeitsgemeinschaft mit der Detailplanung von Straßen, Straßenbelägen, Brücken, Entwässerungsstrukturen sowie weiteren Bauwerken.

Der Abschluss der Bauarbeiten wird im August 2022 erwartet.