24. Juni 2019

Maputo-Katembe Brücke gewinnt FULTON Award 2019 - Auszeichnung der Concrete Society of Southern Africa

Die Maputo-Katembe Brücke ist die längste Hängebrücke Afrikas und das neue Wahrzeichen Mosambiks

Prof. Mark Alexander verleiht Fan Zemin (CRBC) und Dean Swanepoel (GAUFF Engineering) den FULTON Award 2019 für die Maputo-Katembe Brücke © Concrete Society of Southern Africa

Insgesamt 340.000 m3 Beton wurden für die Brücke verbaut

Das Gewinner-Team v.l.: Victor Chen (CRBC), Fan Zemin (CRBC), Basilio Nzunga (EDMS). Lawrence Greene (GAUFF Engineering) und Dean Swanepoel (GAUFF Engineering)

GAUFF Engineering hat zusammen mit der China Road and Bridge Corporation (CRBC) den FULTON Award 2019 für die Maputo-Katembe Brücke gewonnen. Dieser Preis ist die höchste und renommierteste Auszeichnung für Bauwerke und neue Entwicklungen im Betonbau in den Subsahara Staaten und wird alle zwei Jahre von der „Concrete Society of Southern Africa“ vergeben. Die Maputo-Katembe Brücke besteht überwiegend aus Beton, wobei die Fahrbahn aus vorgefertigten Stahlsegmenten errichtet wurde.

Die Preisverleihung fand am 08. Juni 2019 in Drakensberg, Südafrika, statt. Gewonnen hat die Brücke in der Kategorie „Infrastrukturprojekte mit einem Wert über 100 Millionen Rand“. Der Fokus der Bewertung lag auf dem Baustoff Beton, dessen Eigenschaften, seiner Verarbeitung und der Optik, wobei die Dauerhaftigkeit des Betons den höchsten Stellenwert einnimmt. Bei dem Bau der Brücke, die auf eine Nutzungsdauer von 100 Jahren ausgelegt ist, wurden über 340.000 m3 Beton eingebaut, was dem Volumen von 5.022 großen Frachtcontainern (40 Fuß) entspricht. Um über die gesamte Bauzeit eine gleichbleibend hohe Betonqualität zu gewährleisten, wurden ca. 51.000 Probewürfel aus Beton gegossen und untersucht. Als günstiger Zement-Ersatz kamen bis zu 40% Flugasche aus Kraftwerken in Südafrika zum Einsatz, die einen wesentlichen Anteil an der hohen Dauerhaftigkeit des fertigen Betons hat und ihn zusätzlich besonders ressourcenschonend macht.

Neben den Besonderheiten bei dem Beton hatte die Brücke auch andere beachtenswerte Neuerungen zu bieten, zum Beispiel der erste Gussasphalt für eine Brücke aus zusammengeschweißten Stahlsegmenten in Afrika, eine rund um die Uhr laufende Entfeuchtungsanlage zur Verhinderung der Korrosion bei den Tragseilen der Hängebrücke und eine der schwierigsten Freivorbaubrücken mit einer großen Krümmung und Querneigung.

Der Auszeichnung geht ein umfangreiches Bewerbungs- und Auswahlverfahren voraus. So werden die Baustellen der Wettbewerbsteilnehmer jeweils von drei namhaften Experten besucht und beurteilt. Schon 2017 wurde das Projekt-Team für die Entwicklung des innovativen Betons mit einem FULTON Award ausgezeichnet. In der Geschichte des FULTON Awards ist die Maputo-Katembe Brücke das einzige Projekt, das zwei Jahre in Folge ausgezeichnet wurde.