Trinkwasserversorgung Esmeraldas

Auftrag: Sanierung und Erweiterung der Trinkwasserversorgung für Esmeraldas und ihrer Einflusszone in der Provinz Esmeraldas

Hintergrund

Esmeraldas ist die Hauptstadt der gleichnamigen Provinz im Nordwesten Ecuadors und liegt direkt am Pazifik. Für die lokale Wirtschaft sind vor allem die Erdölraffinerie und der Hafen bedeutsam, aber auch der Tourismus ist ein wichtiger Faktor für die Entwicklung der gesamten Provinz geworden.

Bereits Ende der 90er Jahre zeichnete sich ab, dass die damals bestehende Wasserversorgung für Esmeraldas und die Badeorte in der Umgebung nicht ausreichen würde. Seitdem gab es durch die zunehmend maroden Anlagen immer wieder Wasserknappheit und Rationierungen für die angeschlossenen Einwohner und die lokale Wirtschaft. Dies war auch für die Entwicklung der Tourismuswirtschaft eine entscheidende Einschränkung.

Durch die Sanierung und Erweiterung soll die Versorgung für Einwohner, Touristen und Industriebetriebe in Esmeraldas und den angeschlossenen Kantonen Atacames und Rio Verde nachhaltig und in dauerhaft guter Qualität bis zum Jahr 2040 sichergestellt werden.

Projekt

Das im Rahmen des nationalen Programms PROSANEAMIENTO eingebettete Verbesserungs- und Erweiterungs-Projekt ist so dimensioniert, dass nach Fertigstellung für bis zu 540.000 prognostizierte Einwohner und Saisongäste im Jahr 2040 ausreichend sauberes Trinkwasser zur Verfügung stehen wird. Auftragnehmer für die Bauüberwachung der Bau-und Sanierungsmaßnahmen ist ein Joint Venture, an dem GAUFF Engineering mit 40% sowie die zwei ecuadorianischen Consultingunternehmen CONTEC und ACOTECNIC mit je 30% beteiligt sind.

Das Gesamtbauprojekt ist in drei Lose aufgeteilt und soll bis Mitte 2018 abgeschlossen sein.

Die Dienstleistungen für die Bauüberwachung beinhalten die technische Aufsicht und Qualitätskontrolle von folgenden Bauverträgen:

  • Los 1 - Wasserentnahme am Río Esmeraldas mit fünf neue Pumpen. Gesamt Wassermenge 3,2 m³/s.
    Die Wasseraufbereitungsanlage San Mateo wird um zwei neue Module erweitert, sowie das bestehende Modul 1 ertüchtigt.
    Gesamt Aufbereitungskapazität 3,2 m³/s
    Außerdem werden 1,8 km Zugangsstraße zum Haupthochbehälter (180,6 m ü. NN) gebaut, und dieser mit neuen Verschlussorganen und Rohren saniert.
  • Los 2 - Lieferung und Einbau von ca. 120 km neuen Transportleitungen vom Haupthochbehälter zu den Versorgungsgebieten in drei Strängen: Strang Mitte für die Stadt Esmeraldas, Strang Nord bis Rocafuerte, Strang Süd bis Tonchigüe. Es werden Stahlrohre DN 1200 bis 400, einschließlich Zubehör wie Ventile, Reduktionsstücke, Rohrkrümmer installiert.
  • Los 3 - Erweiterung des Verteilungsnetzes in der Stadt Esmeraldas und in den angeschlossenen Badeorten südlich der Provinzhauptstadt, Einbau von ca. 390 km PVC-Leitungen, Neubau von 13 Reservetanks, Sanierung und Erweiterung von 7 vorhandene Reservetanks, Installation von ca. 8.500 neuen Hausanschlüssen.

Leistungen

  • Beratung und Unterstützung des Bauherrn
  • Koordination und Führung der drei beteiligten Baufirmen
  • Überprüfung der Planungsunterlagen und der drei Bauverträge
  • Kosten-, Termin- und Qualitätskontrolle
  • Aufmaß und Rechnungsprüfung
  • Kontrolle der Einhaltung von Sicherheits- und Gesundheitsschutz auf den Baustellen
  • Kontrolle der Einhaltung von Umwelt- und Sozial- Management Plan
  • Berichtswesen über den Baufortschritt
  • Erarbeitung von technischen Lösungen und Alternativen während der Bauphase
  • Nachtragsmanagement und Teilnahme bei den Abnahmen
  • Überprüfung der „as built“ Pläne